FANDOM


Erstkontakt-Krieg
Vereinigungskrieg
Auslöser:

Unzufriedenheit der turianischen Kolonien

Endergebnis:

Friedensregelung der Welten

Kontrahenten

turianischen Heimatwelt

turianischen Kolonien

Verluste

> 500.000

1,5 Millionen



Zur Zeit der gründung der Galaktischen Gemeinschaft, befanden sich die Turianer in einem grausamen Bürgerkrieg. Dieser später so genannte „Vereinigungskrieg“ begann mit Auseinandersetzungen zwischen Kolonien, die von der turianischen Heimatwelt, Palaven, am weitesten entfernt liegen.

Verlauf

Diese Kolonien wurden von örtlichen Stammesführern oder Generälen geführt, die sich von der turianischen Hierarchie losgesagt hatten. Aber ohne den Einfluss ihrer weit entfernten Regierung entwickelten sich die Kolonien zusehends isoliert und xenophobisch. Die Kolonisten begannen Embleme oder Gesichtskennzeichen zu tragen, um sich von den anderen Kolonien zu unterscheiden. Schon bald brachen offene Feindseligkeiten aus.

Vereinigungskrieg
Auch nach Ausbruch eines regulären Krieges, weigerte sich die Turianische Hierarchie, für eine der Seiten Partei zu ergreifen. Als nach vielen Jahren harter Kämpfe weniger als ein Dutzend Kriegsparteien übrig waren, entschied sich die turianische Regierung, zu intervenieren. Mittlerweile waren die Generäle zu schwach für eine Gegenwehr. Sie mussten ihre Feindseligkeiten einstellen und sich wieder der Hierarchie unterwerfen.

Folgen

Aber auch nach dieser Friedensregelung dauerte es noch einige Jahrzehnte, bis die gegenseitigen Ressentiments der Kolonisten beigelegt waren. Bis zum heutigen Tag tragen die meisten Turianer noch immer die Gesichtskennzeichnung ihrer Heimatkolonie. Das erklärt auch, warum der turianische Begriff „nacktgesichtig“ jemanden umschreibt, dem man nicht trauen kann. Der Begriff wird zudem häufig für Politiker gebraucht.