FANDOM


Mensch
Mensch
Allgemeines
Heimatwelt:

Erde

Kolonien:

zahlreiche Kolonien

Klasse:

Humanoid

Intelligenz:

Intelligent

Sprache:

zahlreiche Dialekte und Sprachen

durchschnittliche Lebenserwartung:

bis 130 Jahre

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,80

Hautfarbe:

Blass bis Dunkelbraun

Weitere Daten
Zugehörigkeit:

Allianz

Bekannte Individuen:

Jonathan Shepard, Steven Hackett, Jien Garson

Die Menschen sind eine verbreitete Intelligente Spezies.

Aussehen und Körperbau

Ihr Körperbau weist die Charakteristische Humanoide Bauweise auf, bestehend aus einem zentralen Wirbelsystem, zwei Armen, zwei Beinen und einem Kopf. Die Ernährung der Menschen ist Omnivor, d.h. Menschen können sich sowohl von Pflanzlichen als auch von Tierischen Produkten ernähren, teilweise nehmen sie sogar Synthetisierte Nahrung zu sich. Ein besonderes Merkmal der Menschen ist ihre hohe Anpassungsfähigkeit.

Sie weisen verschiedene Haar- und Hautfarben auf, die von sehr hellen, fast weißen Farbtönen bis hin zu sehr dunklen oder gar schwarzen Farben reichen. Auch ihre Augen können die unterschiedlichsten Farben annehmen - von einem sehr hellen Grau über Blau- und Grüntöne bis hin zu Dunkelbraun.

Kultur

Die Menschen sind in der Regel intelligent, ehrgeizig, sehr anpassungsfähig, individualistisch und somit unberechenbar. Sie haben ein unbändiges Verlangen sich zu entwickeln und zu verbessern. Die Wirtschaft der Menschheit ist insgesamt wesentlich kleiner als die meisten Wirtschaftssysteme anderer Spezies, jedoch von einer starken Zugkraft im Hinblick auf ihre Größe. Das militärische Potenzial ist enorm. Das Allianz Militär zählt zu den schlagkräftigsten Armeen der Galaktischen Gemeinschaft trotz der vergleichsweise geringen Rekrutierungsquote von lediglich 3%.

Geschichte

Ursprung

Der heutige Mensch ist in seiner Entwicklungsgeschichte aus Urmenschenarten, wie dem Australopithecus, entstanden. Von Afrika aus besiedelte er den gesamten Planeten Erde. In der Hochkultur der Menschen mischten sich die damalig lebenden Protheaner in ihr Leben ein. Neben der Entwicklungsgeschichte darf man die Kolonialgeschichte nicht außer Acht lassen. Hier zeigt sich die kriegerische und grausame Natur des Menschen. Im Laufe jedoch wurde die Menschheit zu einer Rasse voller Frieden und Wohlstand.

Gründung der Allianz

Die Planeten des heimischen Sonnensystems wurden jeweils von einzelnen Nationen erforscht und erschlossen. Die Kosten für die Kolonialisierung ganzer neuer Sonnensysteme können nicht von einer Nation allein getragen werden. Da die Menschen, besonders nach den Fund Protheanischer Ruinen auf den Mars, von der Existenz Außerirdischer überzeugt waren, gab es einen deutlichen politischen Willen, einen solchen internationalen Bund einzugehen. Schließlich wurde die Allianz von denn einzelnen Nationen im Jahr 2060 gegründet.

Entdeckung der protheanische Ruinen

Im Jahre 2060 entdeckte die Menschheit protheanische Ruinen auf dem Mars. Die unter diesen Ruinen verstreuten Überreste der protheanischen Technologie erlaubten es den Menschen Masseneffektfelder und das Reisen mit Überlichtgeschwindigkeit zu entwickeln. Dies führte zu der Entdeckung, dass der Pluto-Mond Charon, am Rande des heimischen Sonnensystems, ein von interstellarem Staub eingehülltes Massenportal ist. Dessen Reaktivierung erlaubte es den Menschen den Zugriff auf das galaxisumspannende Massenportal-Netzwerk und brachte sie im Jahr 2070 so in Kontakt mit der größeren Galaktischen Gemeinschaft. Dies führte zunächst zum Erstkontakt-Krieg.

Erstkontakt-Krieg

Als eine Menschliche Patrouille auf eine Turianische traf, welches zugleich der erste Kontakt der Menschen mit einem anderen Volk war (daher auch der Name des Krieges), wurde die menschliche Patrouille von den Turianern zerstört. Die verbliebenen Raumschiffe der Patrouille zog sich daraufhin zur Kolonie Shanxi zurück. Die Turianer folgten der Patrouille und eroberten Shanxi.

Nach der Rückeroberung von Shanxi durch die Menschen, mobilisierten die Turianer ihre kompletten Streitkräfte und bereiteten sich auf einen größeren Krieg vor. Dies zog die Aufmerksamkeit der Galaxie auf sich. Der Citadel-Rat intervenierte zu Gunsten der Menschen, weswegen ein größerer Krieg vermieden werden konnte. Der Erstkontakt-Krieg dauerte drei Monate im Jahr 2070, und die Menschen errichteten eine Botschaft auf der Citadel.

Expansion ins All

In den Jahrzehnten seit ihrer ersten Begegnung mit der größeren Galaktischen Gemeinschaft hat die Menschheit schnell an Bedeutung gewonnen und Kolonien im gesamten bekannten Weltall errichtet. Menschen werden im Allgemeinen als intelligent, aggressiv und hoch anpassungsfähig angesehen. Die Neulinge könnten bald schon eine Einladung erhalten, Mitglied der Galaktischen Gemeinschaft zu werden.

Skyllianischer Angriff

Da die Batarianische Hegemonie der festen Überzeugung war, dass die skyllianischen Randgebiete rechtmäßig ihnen gehören, kam es vermehrt zu Spannungen zwischen Menschen und Batarianern, welche schließlich in dem Skyllianischen Angriff gipfelten. Hauptziel dieses Angriff war der Planet Elysium. Seit dieser Zeit hat sich die Lage wieder weitgehend beruhigt, auch wenn immer noch Spannungen zwischen beiden Regierungen bestehen.

Schlacht um die Citadel

Unter der Führung der Reaper griff Saren Arterius im Jahr 2183 mithilfe einer großen Flotte der Geth die Citadel an, um die Invasion der vernichtenden Maschinenspezies Reaper einzuleiten. Dieser Angriff wurde später als die Schlacht um die Citadel bekannt. Durch ihren Einsatz in der Schlacht um die Citadel, wurde die Allianz letztendlich ein Mitglied der Galaktischen Gemeinschaft.

Reaper-Krieg

Der Reaper-Krieg oder auch Reaper Invasion, war einst der größte Konflikt in der Galaxie. Die Reaper eine vernichtenden Maschinenspezies wollten die Zivilisierten Raumfahrenden Völker der Milchstraße vernichten. Die Reaper eroberten und vernichteten zahlreiche Planeten z.B. Erde, Thessia, Irune usw.. innerhalb weniger Wochen. Die Galaktische Gemeinschaft konnte letztendlich durch die Hilfe von Commander Jonathan Shepard die Reaper aufhalten.